Christival 2008

Posted by Julian on Mai 5th, 2008 filed in Allgemein, Das Besondere im Alltaeglichen

Akku leer - Speicherkarte voll. Das ist das Fazit meiner Kamera. Und ich kann mich da nur vollumfänglich anschließen.
Der Akku ist leer, war leer, nach einer Nacht im Ladegerät schaut das schon wieder ganz gut aus. Und die Speicherkarte ist immer noch voll, voll mit neuen Liedern, wunderschönen Erinnerungen, Eindrücken, Gedanken und Zielen…
Nun, äusserst amüsant war die meiste Zeit mit meinen lieben Freunden, auch, oder vor allem da sich das Gesprächsniveau auf einem doch etwas zweifelhaftem Niveau befand.
Entdecken konnte man auch viel. Bremen, eine interessante Stadt - gehört aber irgendwie in den Osten… Musik, ich glaub Samuel Harfst ist mein grad aktuell neuer Lieblingsmusiker.
Interessant war das schlafen mit 200 Jungs im gleichen Zimmer und das Trambahn fahren mit so vielen Leuten. Nippon-Style.
Sehen konnte man ganz viele Bands und Musiker, geile Bühnenschows und allerlei Künstler (Tanz, Pantomime, Clowns…).
Zu hören gabs neben den vielen Künstlern auch noch viel geistliches, Predigten, Andachten, Seminare… Sehr gut! Wobei interessant zu sehen war wie unterschiedlich die Predigtgeschmäcker waren. Die die ich richtig gut fand fanden andere eher, naja, langweilig, schlecht… und andersrum natürlich auch.
Und schließlich konnte man noch Gott erleben. Jesus Christus stand schließlich im Mittelpunkt. Zwei ganz besondere Erlebnisse hatte ich da, die möchte ich euch gern mitteilen. Das erste war eines Abends, wir waren noch auf einem Konzert und wollten dann nach Hause. Ging leider nicht wurde uns mitgeteilt, draussen seien Demonstranten die alles zerlegen. Nun, Anti-Christival-Demonstranten dachte ich. Feinde! Jesus sagt in der Bibel, das wir unsere Feinde lieben sollen, und ich glaub da habe ich das zum ersten mal ein bisschen begriffen. Das man sich in so einer Situation als Christ eben nicht mit Gewalt durchschlägt und ein paar Demonstranten zerlegt (wobei ich den Jungs mit denen ich da unterwegs war und mir schon zugetraut hätte mit ein paar Demonstranten fertig zu werden), sondern dass man die Situation anders versucht zu lösen. In dem Fall ging ehh nichts anderes als abwarten und beten. Nun, später erfuhren wir das es gar keine Anti-Christival-Demo war, sondern nur normale 1. Mai Randale und gesehen haben wir gar nichts. Genau wie ich von den ganzen anderen Anti-Christival-Demos von denen nichts mitgekriegt hab. Aber trotzdem mal eine äusserst interessante und lehrreiche Situation!
Zu einem anderen Zeitpunkt war ich dann mal in einem Kino gesessen, da war Gottesdienst. Es war morgens, ich war noch ein bisschen müde und als es dann hiess das Zeit zum beten sei, dachte ich: “schonwieder beten?” und betete: “Herr, mir fällt nichts ein, sprich du zu mir!” Und dann sah ich, wie ich mich in einem Raum befand, bzw. ich sah es nicht, es war zappenduster, ich befand mich also einfach in einem stockfinsteren Raum. Der Raum war in mir drinnen, vielleicht mein Herz. Und dann ging in eben jenem Raume eine Tür auf, durch den Türspalt viel helles Licht, draussen konnte man nur weiß sehen bzw. war geblendet und eine Stimme sprach zu mir: “Ich liebe dich!”.

Und dann hab ich hier noch ein paar Impressionen von der vollen Speicherkarte meiner Kamera mit den leeren Akkus:
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket
Photobucket

Leave a Comment